Das Fest - Ein Konzert mit viel Theater


Beim "Fest" stehen die Musik und die Freude am Musizieren im Mittelpunkt des Geschehens. Das Stück dreht sich – als eine Art modernes Märchen von den Bremer Stadtmusikanten – um vier Musiker, die ihre „Karriere“ auf der Strasse begonnen haben. Nun spielen sie zum täglichen Brotverdienst auf fröhlichen Hochzeiten und lärmigen Geburtstagsfeiern zum Tanz auf.  Dabei bleiben sie selbst inmitten des Festtrubels aussen vor. Doch auch ihre Geschichten sind es wert, erzählt zu werden:  

Die von Ruedi, dem akkuraten Akkordeonisten, der früher einen Chor geleitet hat, jedoch unversehens zum „Gründer“ eines nach und nach wachsenden Strassenmusikensembles wurde. Die von Joe, der als Lebkuchenherzverkäufer entlassen wurde und seine marktschreierischen Fähigkeiten neu als Werber und Perkussionist für die Gruppe einsetzt. Die von Sava, dem schweigsamen Violinvirtuosen, der sein einsames Schicksal durch die Aufnahme in die Band-Familie vergisst und zur Freude am Geigenspiel zurückfindet. Und die von Marlene, einer ehemaligen Ballerina, die über Umwege zur Musik kommt, weil sie fürs Tanzen zu alt geworden ist.

Zwischen Tangos, Walzern und Tziganes rollen die vier Aussenseiter vor den Zuhörern ihre Bandbiografie auf, erzählen von ihren Beobachtungen am Rande der Fest-Rituale und erkennen dabei einiges über ihre Beziehungen untereinander. Das Konzert verselbständigt sich zum Theater, wird zur komödiantischen Fabel über Individualisten im Spannungsfeld von Schicksal und Glück, Dur und Moll.

Was die Presse über das Fest schreibt...

NiNA Theater ist mit Reto Baumgartner (Perkussion), Ueli Blum (Akkordeon), Roli Kneubühler (Violine) und Franziska Senn (Kontrabass) auf der Bühne zu erleben. Sie spielen Musik von Albin Brun. Regie führte Adrian Meyer zusammen mit Ueli Blum nach einer Idee des Ensembles. Bühne: Valérie Soland. Lichtdesign: Martin Brun. Grafik: Ruth Schürmann. Produktionsleitung: Eva Batz-Deschler. Première: 12. Januar 2007 in KreuzKultur Solothurn

Diese Produktion des NiNA Ensembles richtet sich an Erwachsene und Kinder ab acht Jahren gleichermassen. Von der Theateraufführung „Das Fest“ gibt es auch eine DVD.

 

Wir waren mit „Das Fest“ bereits zu Gast bei:

KreuzKultur Solothurn (Premiere), Kirchgemeindehaus Utzenstorf BE, Kleintheater Luzern, Kulturwerkstatt Hagerhus Bätterkinden, Schulhaus Brühl Solothurn, Werdenberger Kleintheater Fabriggli Buchs SG, Theater Tuchlaube Aarau AG, Aula Dorfmatt Bätterkinden, Kellertheater Bremgarten AG, Landhaus Solothurn, Kulturraum Thalwil ZH, Odeon Brugg AG, Rathausbühne Willisau LU, Rennweg 26 Biel BE, Rampe Basel BS, Spittel Küttigen AG, Sumiswald BE, Sternensaal Wohlen AG, IPH Hitzkirch LU, Stadtbibliothek Burgdorf BE, Chäslager Stans NW, Le Marotte Affoltern a. Albis ZH, Kellertheater Murten FR, Schlosskeller Fraubrunnen BE, Theater im Kornhaus ThiK Baden AG, KuKo Urtenen-Schönbühl BE, Somehuus Sursee LU, Chrämerhuus Langenthal BE, Casino Theater Burgdorf BE, Spielleutepavillon Luzern, Burgbachkeller Zug, Kulturkreis Arosa GR, Königshalle Klus Balsthal SO, Kultur i de Braui, Hochdorf LU, Kulturraum Marabu Gelterkinden BL, Vorstadttheater Basel, Hotel Blausee BE, Kleine Bühne Zofingen AG, Rotkreuz LU, Frutigen BE, Zähnteschüür Oberrohrdorf AG, Meck à Frick AG, Lengnau BE, Alte Oele Thun BE, Huttwil BE, Pavillon am See Weggis LU, Dorffest Turgi AG, Theater am Bahnhof Reinach AG, Kirche Stephanus Basel BS, Centre Schönberg Freiburg FR, Schule Laupen BE, Sarmenstorf AG, Stadttheater Langenthal BE, Berikon  Bürgisserhaus AG, Grenchen SO, Schwarzenbach LU, Derendingen SO, Kellertheater Wangen BE, Schwager Theater Olten SO